Erhalten Studierende an Uni Greifswald weiterhin Umzugsbeihilfe?

Erhalten Studierende an Uni Greifswald weiterhin Umzugsbeihilfe?
Erhalten Studierende an Uni Greifswald weiterhin Umzugsbeihilfe?
(4.5) Bewertungen: 4

(Greifswald) Die Bürgerschaft der Hansestadt Greifswald berät aktuell darüber, ob die Umzugsbeihilfe in Höhe von 150 € für ein Jahr ausgesetzt wird. Gerade in diesem Jahr hätte dies fatale Folgen für die Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Ohne den bisherigen finanziellen Anreiz für die Ummeldung des Hauptwohnsitzes, wird es in diesem Jahr eine Vielzahl weniger Studierender geben, die sich für Greifswald als ihren Hauptwohnsitz entscheiden. Dies hat nicht nur finanzielle Folgen für die Stadt Greifswald und den Kreis Vorpommern-Greifswald, die durch weniger Einwohner auch geringere Mittelzuweisungen erhalten würden, sondern auch für die Universität, die für jeden zweiten Studierenden aus anderen Bundesländern 1000 € Hauptwohnsitzprämie erhält. Diese Mittel sind für die Verbesserung von Studium und Lehre von entscheidender Bedeutung.

Nach Schätzungen der AStA-Referentin für Veranstaltungen werden im Wintersemester rund 3000 Erstsemester erwartet. Sollten sich alle Studierenden ummelden, könnte die Universität bis zu 1.000.000 € an zusätzlichen Geldern für die Verbesserung der Studienbedingungen erhalten. „Es ist unverständlich, wenn die Bürgerschaft ohne Absprache mit der Studierendenschaft und ohne ausreichende Hintergrundinformationen potentielle Millionenausfälle verursacht. Sie verurteilt damit ein wichtiges Projekt(Greifswald ist Pilotprojekt) zum Scheitern, welches die Unterfinanzierung der Greifswalder Universität lindern könnte.“, so Anne Lorentzen, Vorsitzende des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA).

Der AStA fordert daher die Bürgerschaft auf, sich mit allen Beteiligten an einen Tisch zu setzen, um die Existenz der Umzugsbeihilfe auch langfristig zu sichern.

Ferienwohnung Greifswald

Text: Anne Lorentzen/AStA Universität Greifswald

Foto: © AStA Universität Greifswald

Datum: 20.02.2012

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


Firmen-Beispiel Rubrik FIRMEN-MARKT-VEREINE

Testen Sie unseren Firmen-Katalog kostenfrei

News

GRÜNE Vorpommern-Greifswald fordern mehr Engagement gegen rechte Gewalt
(Greifswald) GRÜNE Vorpommern-Greifswald: Engagement gegen rechte Gewalt muss stärker gefördert werden. Michael Steiger: Nach den jüngsten Gewalttaten der rechten Szene Solidarität und bessere Unterstützung der Betroffenen notwendig
Schließung von Amtsgerichten in Mecklenburg-Vorpommern?
(Greifswald) Auch in der Hansestadt Greifswald wie im gesamten Landkreis Vorpommern-Greifswald wird die Sparmaßnahme von Ministerin Kuder, die zu einer Schließung zahlreicher Amtsgerichte in Mecklenburg-Vorpommern führen könnte, rege diskutiert - von Einwohnern wie von Politikern, die gern an entsprechende Wahlversprechen aus dem letzten Herbst erinnern. Im Folgenden lesen Sie eine Stellungnahme des Landtagsabgeordneten Bernd Schubert (CDU).
Existenzgründer-Seminare Greifswald
In der Hansestadt Greifswald finden in Kürze wieder Seminare für Existenzgründer statt, die nach den Richtlinien des Bundeswirtschaftsministeriums förderfähig sind. Die Durchführung der Seminare in Greifswald erfolgt nicht gewerblich, da es sich als geförderte Maßnahme um eine Bildungsmaßnahme des Bundes handelt.

Veranstaltungen in Greifswald und Umgebung (Grafik: Gerd Altmann/pixelio.de)